Inhalt - Die Ausstellung

Ausstellung in Ausserschwyz

Förderung

18 Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Beeinträchtigung präsentieren ihre Werke an einer gemeinsamen Ausstellung in Lachen, Ausserschwyz. Die BSZ Stiftung geht mit diesem spendenfinanzierten Kunstprojekt neue Wege.

Die Arbeiten sind vom  14. bis 23. Oktober im ehemaligen Elektrizitätswerk in Lachen am Winkelweg 7 ausgestellt. Ein umfangreiches Programm mit verschiedenen Anlässen runden die Ausstellung ab. Am Samstag, 15. Okt. und Sonntag, 22. Okt. führen Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen durch die Ausstellung («Mit meinen Augen»).

Programm

Freitag, 14. Oktober 2016,
17.30 Uhr:

Vernissage

Begrüssung: Daniel Schenk, Stv. Geschäftsführer BSZ Stiftung
Einführung: Franziska Amstad, Künstlerische Co-Leitung, Brunnen
Lesung: Carlo Stuppia, Zentralschweizer Kulturpreisträger 2016, Lachen

Samstag, 15. Oktober 2016, 16.30 Uhr:

Führung

«Mit meinen Augen»

Freitag, 21. Oktober 2016, 
20.30 Uhr:

Filme

«Blindsignale», Kurzfilme von Daniel Buess

Samstag, 22. Oktober 2016, 
16.30 Uhr
:

Führung

«Mit meinen Augen»

Sonntag, 23. Oktober 2016,
11.00 Uhr:

Finissage

Begrüssung: Susanne Summermatter, Lachen, Präsidentin BSZ Stiftungsrat
Musikalische Begleitung: Heiner Wehrli, Lachen

Öffnungszeiten:

Freitag, 14., 21. Oktober, 17.00 – 22.30 Uhr
Samstag, 15., 22. Oktober, 14.00 – 18.00 Uhr
Sonntag, 16., 23. Oktober, 11.00 – 17.00 Uhr

Von der Werkstätte ins Atelier

Neun Klientinnen und Klienten der BSZ Stiftung tauschten 2015 an einem Tag pro Woche die Werkstätte gegen einen Arbeitsplatz in einem temporären Atelier in Schwyz. Unter Anleitung der Kunstvermittlerin Caroline Brühlmann vom Verein Augenhöhe wurden gezielt neue gestalterische Zugänge erforscht und Techniken erprobt. «Die Herausforderung bestand darin, die Künstlerinnen und Künstler der BSZ Stiftung durch neues Wissen zu inspirieren, sie jedoch nicht in ihrem Schaffen zu beeinflussen», so die Kunstvermittlerin.

Anregungen von renommierten Künstlern

Anregungen erhielten die Klientinnen und Klienten zudem von neun Kunstschaffenden aus der Region, die dem Atelier regelmässig Besuch abstatteten. Diese punktuellen Anreize förderten die BSZ Künstlerinnen und Künstler in ihrer Kreativität. «Menschen mit einer Beeinträchtigung kommen künstlerisch nicht weiter, wenn sie nicht gefördert werden», erklärt Brühlmann.

Umsetzung dank regionalen Gönnern

Dank privaten Gönnern, Stiftungen und Institutionen konnte die künstlerische Förderung professionell umgesetzt werden. Auch die Kulturkommission des Kantons Schwyz unterstützt das «ProjektKunst – Begegnungen auf Augenhöhe»: «Solch innovative Projekte fördern nicht nur die Künstlerinnen und Künstler, sondern werfen auch einen neuen Blick auf Menschen mit einer Beeinträchtigung», so der Kulturbeauftragte Franz-Xaver Risi. Auch die Zusammenarbeit mit der Galerie Leewasser und dem Verein Augenhöhe trug massgeblich zur erfolgreichen Durchführung des Projekts bei. Das Resultat ist eine Ausstellung, in welcher Werke von Künstlerinnen und Künstlern mit und ohne Beeinträchtigung nebeneinander zu sehen sind. Und Integration gelingt.